News

03.08.2017 SAMSIC übernimmt Mehrheit der epex Holding

2017_07_27__Samsic-CREC_TXTNeu-Ulm: Mit Wirkung zum 19. Juni 2017 übernimmt der französische Konzern Samsic die Mehrheit der epex group Holding GmbH & Co. KG.

Das 1986 in Rennes gegründete Unternehmen beschäftigt mittlerweile 80.000 Mitarbeiter und setzt in der gesamten Gruppe 2 Milliarden Euro pro Jahr um.

Dabei ist Samsic, unter der Leitung von Christian Roulleau, neben Frankreich, Spanien, Belgien, Luxemburg, Portugal, England, Schweiz, Rumänien, Italien, Polen, Slowakei, Tschechien, Slowenien, Kroatien, Serbien und Katar, nun auch in Deutschland tätig.

„Deutschland ist ein Schlüsselland in Europa, auf das SAMSIC nicht verzichten kann“. (Christian Roulleau)

„Die Entscheidung, epex nach so vielen Jahren an Samsic zu veräußern, fiel mir schon schwer. Jedoch haben mich die Philosophie, der Qualitätsgedanke sowie der Samsic-Führungsstil dazu veranlasst, die künftigen Schritte mit Roulleau´s Team zu gehen. Wir werden gemeinsam Geschichte schreiben und den deutschen Markt revolutionieren. Ich freue mich darauf!“ (Elias Chisari)

Gemeinsames Ziel ist, sich bis spätestens im Jahr 2020 unter den 10 größten Facility Management Unternehmen wieder zu finden.

Künftig heißt es, gemeinsam die Führungsposition auf dem europäischen Markt weiter auszubauen. Der Zusammenschluss erweitert unser Leistungsportfolio sowie unsere geografische Präsenz und wird beträchtliche Synergien ermöglichen.

Im Austausch und gegenseitiger Unterstützung wird technisches und kaufmännisches Know-how länderübergreifend kombiniert. Gemeinschaftliche Projekte werden erarbeitet, wobei am Ende der Kunde profitiert.

24.05.2017 epex belegt sensationellen 3. Platz beim „BBU´company cup 2017“

„Zusammen können wir auch sportliche Höchstleistung erbringen“ (Elias Chisari)

Wider Erwarten, aber zu 100% verdient, konnte die ganz neu aufgestellte Hobby-Mannschaft der epex group beim „BBU´company cup 2017″ am 20. Mai 2017 den dritten Platz erzielen.

Nach nur zwei Trainingseinheiten vereinten sich die sportlichsten von epex, bestehend aus 5 Mann der Geschäftsführung und 3 engagierten Mitarbeitern (darunter eine Frau), um mutig und entschlossen gegen 8 andere Mannschaften aus unterschiedlichsten Branchen namhafter Firmen der Region anzutreten.

Aus der Vorrunde durfte die epex-Mannschaft als Gruppensieger, allerdings mit einigen Blessuren, stolz den direkten Einzug ins Halbfinale feiern.

Hier wurde ihr Kampfgeist gegen die Firma Rang noch mal auf eine harte Probe gestellt. Zur Halbzeit des Spiels schien die Situation mit mindestens 8 Punkten Rückstand schon fast aussichtslos. Die Mannschaft – hoch motiviert – wollte sich den Pokal aber nicht aus der Hand nehmen lassen. epex sammelte die letzten Energieressourcen. Angetrieben von Ehrgeiz biss sich das Team auf die Zähne und konnte das Spiel zu einem sensationellen Sieg, mit 2 Punkten Vorsprung, bringen.

Am Ende hat epex nur ein Spiel, gegen den Turniersieger „Scherr & Klimke“, verloren.

Elias Chisari dankt seinem Team und freut sich auf das nächste Basketball-Event. Seine Mannschaft redet schon jetzt, trotz immer noch anhaltender Schmerzen aufgrund von Prellungen und Muskelkater, von der nächsten Herausforderung und will diese mit vergleichbar überragender Leistung meistern.

Mannschaft BBU 2017Die epex-Mannschaft (von links)

oben: Elias Chisari, Thorsten Bauer, René Duda, Paul Oude Engberink

unten: Oliver Pap, Uschi Helmlinger, Rainer Prechtel

23.05.2017 Digitaler Winterdienst beim Städtetag in Zell am See

StaedtetagZellAustriaAls Projektpartner der „67. Österreichischer Städtetag in Zell am See“ hat die Dornseif Winterdienst GmbH vom 17. bis zum 19. Mai den digitalen Winterdienst in Österreich vorgestellt.

Das Leistungsportfolio der epex group Austria GmbH und der Dornseif Winterdienst GmbH fand bei den Vertretern der österreichischen Politik großes Interesse.

Im Bereich des Winterdienstes sowie der Grün- und Graupflege konnte Geschäftsführer Paul Oude Engberink mit seinem Vertriebsteam die Teilnehmer für innovative Dienstleistungskonzepte begeistern, die genau auf kommunale und gesetzliche Vorgaben abgestimmt sind.

Die Einsatzleitzentrale in Münster koordiniert Tag und Nacht die Betreuung der Objekte. Von hier aus wird sowohl das Wetter überwacht als auch die Planung, Ausführung und Kontrolle der Aufträge gesteuert. Durch die flächendeckende Nutzung einer speziellen Software kann eine transparente Auftragsabwicklung und schnelle Reaktionszeiten gewährleistet werden.

14.02.2017 Halbzeit

Es ist Halbzeit bei Dornseif.

Die Meteorologen definieren das Ende der kalten Jahreszeit zwar bereits Ende Februar, die Zeitrechnung unserer Winterdienstzentrale hingegen ist eine andere.

Salzberg - mit Fußspuren

Hier spricht man ab dem 01. November bis zum 30. April von der Winterdienst-Saison. Die Mitarbeiter haben über das ganze Jahr hinweg die Aufgabe, Verkehrsbeeinträchtigungen durch extreme Witterung so gering wie möglich zu halten. 

Mit unserer Rufbereitschaft standen wir bereits am 01. Oktober 2016 rund um die Uhr zur Verfügung und seit dem 07. November 2016 ist unsere Einsatzzentrale 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche besetzt.

Derzeit ist das Meiste geschafft. Schnee und Eis sind in den nächsten Wochen nicht mehr zu erwarten. Das Wochenende – 11. und 12. Februar – brachte sogar eine Wende vom eiskalten Winter zum fast lauen Vorfrühlingswetter mit sich. Die Woche startet mit viel Sonnenschein über ganz Deutschland und Temperaturen um die 10 Grad – so die Prognose des Statistischen Wetterdienstes. 

Auch Geschäftsführer Paul Oude Engberink bestätigt: „Unsere professionellen Mitarbeiter sorgen im gesamten Kalenderjahr und bei allen wetterbedingten Störungen für Verkehrssicherheit. Aktuell freuen wir uns sehr über die Tatsache, dass unser Unternehmen die Disposition des Wintersdienstes erneut zuverlässig und mit hervorragend funktionierender Infrastruktur bewerkstelligt.“

17.11.2016 Der Winter kann kommen

der-winter-kann-kommen_bild1

Bei Dornseif in der Einsatzzentrale laufen die Vorbereitungen für den Winterdienst bereits seit mehreren Monaten auf Hochtouren. Einsatzfahrzeuge wurden überprüft und gewartet, Mitarbeiter geschult, Touren vergeben, Schichtpläne geschrieben und das Salzlager gefüllt. Ab sofort sind die Mitarbeiter bei Dornseif rund um die Uhr im Einsatz, um einen reibungslosen Ablauf der Wintersaison zu gewährleisten.

Bei uns gilt, nach der Saison ist vor der Saison. Deshalb leitet Dornseif bereits im Sommer gemeinsam mit seinen Kunden die individuelle Planung und Implementierung der Räumdienste ein. Die zentrale Steuerung der Aufträge in Deutschlands modernster Einsatzleitzentrale ermöglicht kurze Reaktionszeiten und ein flächendeckendes Qualitätsniveau, ganz gleich an wie vielen Standorten die Leistungen abgerufen werden.

Die Zusammenarbeit mit Dornseif bietet neben der professionellen und zuverlässigen Abwicklung noch weitere Vorteile. Die sogenannte Verkehrssicherungspflicht, die jeder Grundstückseigentümer und Mieter trägt und für den Auftraggeber schwer kalkulierbare Haftungs- und Kostenrisiken bedeuten, kann auf uns überlagert werden. Mit unserem Know-how, unseren Ressourcen und unserem umfassenden Netzwerk, können wir für unsere Auftraggeber deutschlandweit einen professionellen, zuverlässigen und reibungslosen Ablauf sicherstellen.

08.08.2016 epex steigt zum Premium Partner auf

Der Spezialist für Gebäudemanagement schließt einen neuen Zwei-Jahres-Vertrag ab und weitet sein Engagement bei BBU ’01 aus.

Oliver Pap, kaufmännischer Geschäftsführer der epex group, und BBU ´01- Geschäftsführer Andreas Oettel freuen sich über die Ausweitung der Partnerschaft.

Die epex group ist neuer Premium Partner von BBU ’01. Nachdem der Spezialist für infrastrukturelles, technisches und kaufmännisches Gebäudemanagement vor zwei Jahren als Top Partner eingestiegen war, verlängert er nun sein Engagement und weitet es gleichzeitig aus.

„Die Partnerschaft mit BBU ’01 macht uns eine Menge Spaß. Da ist es nur selbstverständlich, dass wir diese nach zwei Jahren intensivieren wollen und damit auch den Erfolg des Clubs honorieren“, begründet Oliver Pap, kaufmännischer Geschäftsführer der epex group die Vertragsverlängerung, über die sich auch BBU ’01 Geschäftsführer Andreas Oettel sehr freut: „epex hat sich innerhalb kürzester Zeit erfolgreich in unserem Netzwerk etabliert. Umso stolzer sind wir, dieses stark expandierende Unternehmen mit großem Know-How im Facility Management als noch engeren Partner an unserer Seite zu wissen.“

Als Premium Partner belegt die epex group LED-Banden in der ratiopharm arena und nutzt im Business-Bereich eine eigene Loge zur Einladung von Kunden und Mitarbeitern. Doch los geht es schon vor dem Saisonstart: Bei der Orange Streetbattle am 20. August präsentiert epex den Business-Wettbewerb, die epex Business Battle, bei dem zehn Teams aus dem Partner-Netzwerk um den Streetball-Titel kämpfen werden.

Darüber hinaus hat das innovative Unternehmen in den Immobilien von BBU ’01 stets im Blick, was wann wo zu reinigen ist. Im Hinblick auf den Orange Campus wird der Dienstleistungsbereich gar noch ausgeweitet werden. Auch im technischen Bereich wird die epex group BBU ’01 beim Bau des Orange Campus‘ unterstützen. „Wir wollen den Club auch beim Erreichen dieses nächsten Meilensteins unterstützen und leisten so in gewisser Weise eine Investition in die Zukunft des Ulmer Basketballs“, so Oliver Pap.

04.08.2016 Dornseif Winterdienst GmbH erfolgreich nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert

 

Zertifizierung_2
v.l. Oliver Pap, Klaus-Dieter Löscher, Jürgen Häcker, Viola Metzdorf

Das Qualitätsmanagementsystem des Unternehmens wurde durch die International Certification Management GmbH nach ISO 9001:2008 zertifiziert. Dieser internationale Standard dokumentiert, dass sämtliche Strukturen, Prozesse und Abläufe im Unternehmen ständiger Kontrolle und damit einer kontinuierlichen Verbesserung unterliegen. Der Dienstleister für Winterdienst, sowie Grün- und Grauflächenpflege setzt seinen hohen Qualitätsanspruch damit auch in der Firmen-Organisation um.

Als neuer Geschäftsführer der Dornseif Winterdienst GmbH, freut sich besonders Herr Oude Engberink über die erfolgreiche Zertifizierung „Für die Mitarbeiter zählt die Zertifizierung als wichtiger Schritt, um die betrieblichen Abläufe noch transparenter zu gestalten, potentielle Fehlerquellen frühzeitig zu erkennen und somit das Vertrauen von Kunden und Geschäftspartnern weiter zu erhöhen. Mit der ISO 9001-Zertifizierung unterstreicht Dornseif seine Philosophie von Qualität und Zuverlässigkeit für eine hohe Kundenzufriedenheit.“

Seit gut 5 Jahren ist Herr Jürgen Häcker als externer QM-Berater der epex group tätig und unterstützte das Unternehmen bei der Einführung sowie Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems. Aufgrund des bereits bestehenden QM-Systems in der epex group wurden die Voraussetzungen geschaffen um die Dornseif Winterdienst GmbH, als Tochtergesellschaft, in die Strukturen der epex group reibungslos einzugliedern.

„Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich für die Zusammenarbeit mit Herrn Häcker und auch beim ganzen Dornseif Team für die Unterstützung bedanken.“ (Paul Oude Engberink)

27.07.2016 Paul Oude Engberink ist der neue Mann an der Dornseif-Spitze

 

Engberink+EC_bearb
Paul Oude Engberink (links) mit Elias Chisari (rechts) nach der Vertragsunterzeichnung

Mit Wirkung zum 15. August 2016 wird Herr Paul Oude Engberink neuer Geschäftsführer der Dornseif Winterdienst GmbH.

Unsere Zukunftsvision ist es, aus Deutschlands fortschrittlichster, gewerblich genutzter Winterdienstzentrale, Europas modernstes Winterdienstzentrum ins Leben zu rufen. Dieses Vorhaben wird mit der Unterstützung, der Energie und dem Know-how von Herrn Oude Engberink weiter umgesetzt.

Zusätzlich erweiterte das Unternehmen der epex group in Münster sein Dienstleistungsspektrum in dieser Saison um die Grün- und Grauflächenpflege.

Mit seiner 20-jährigen Berufserfahrung im Bereich Facility-Management ergänzt Herr Oude Engberink professionell unser Team. In diversen leitenden Funktionen, bei namenhaften Wettbewerbern erwarb er die Kenntnisse, um unser Unternehmen in der bevorstehenden Transformation zu begleiten. Er ist Familienvater zweier Kinder und niederländischer Staatsbürger.

Wir begrüßen ihn als neues Mitglied der epex group und freuen uns auf eine erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit!

Zitat: „Ich freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen. Die Dornseif Winterdienst GmbH ist nicht nur ein großartiger Dienstleister, sondern verfügt auch über die Stärke, ihre unternehmerische Zukunft ständig weiter zu entwickeln. Im Rahmen der mir übertragenen Verantwortung werde ich mich dieser Aufgabe mit aller Kraft widmen“. (Paul Oude Engberink)

Zitat: „Wir freuen uns, mit Herrn Oude Engberink, einen erfahrenen und ausgesprochenen Kenner der Branche, für Dornseif gewinnen zu können. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit wird die Gewinnung neuer Kunden sowie die Qualitätsoptimierung der Dornseif Winterdienst GmbH in Deutschland und die Implementierung in Österreich sein.“ (Elias Chisari)

 

07.08.2015 Dornseif in Rekordzeit erfolgreich saniert

Unternehmen firmiert zukünftig unter Dornseif Winterdienst GmbH

Am 29.06.2015 hat Frau Kirsten Dornseif, als Inhaberin der Firma Dornseif Winterdienst mit System. beim zuständigen Amtsgericht Münster einen Insolvenzantrag gestellt (Eigenantrag).

Das Amtsgericht Münster hat Herrn Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht Stefan Meyer (Münster) durch Beschluss vom 29.06.2015 zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Gegenstand des Unternehmens ist schwerpunktmäßig die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich des Winterdienstes. Zudem wird auch Grünflächenpflege angeboten.

Das Unternehmen beschäftigt bei Jahresumsätzen in den letzten drei Geschäftsjahren zwischen rund 6 Mio. € und 11 Mio. € aktuell 44 eigene Mitarbeiter und drei Auszubildende. Die Tätigkeit der Firma Dornseif erstreckt sich auf das gesamte Bundesgebiet. Standorte werden auch in Berlin und Essen unterhalten. Der Verwaltungssitz und die Einsatzzentrale sind in Münster. Unter Rückgriff auf 700 bis 800 aktive Netzwerkpartner (Subunternehmer) werden in Deutschland rund 6.000 Objekte von etwa 300 Kunden betreut; unter den Auftraggebern befinden sich diverse namhafte Großkonzerne. In den Wintermonaten sind unter Berücksichtigung der Netzwerkpartner bis zu 1.300 Mitarbeiter für die Dornseif Winterdienst mit System tätig. Die Objekte umfassen dabei im Einzelfall Größenordnungen von 4 qm Größe bis 240.000 qm Größe.

In nur wenigen Wochen ist es gelungen, eine Sanierungslösung für die Dornseif Winterdienst mit System mit Wirkung zum 01.09.2015 (Übertragungsstichtag) darzustellen. Der Geschäftsbetrieb ist durch die Dornseif Winterdienst GmbH erworben worden, die ab dem Übertragungsstichtag am Firmenstandort in Münster sowie an den Standorten Berlin und Essen den Geschäftsbetrieb fortführen wird. Alle zum Stichtag der Übernahme bestehenden Arbeitsverhältnisse konnten erhalten bleiben, gehen auf die Dornseif Winterdienst GmbH über und werden fortgesetzt. Herr Markus Dornseif, der in der Vergangenheit schon als Prokurist die Unternehmensleitung der Dornseif Winterdienst mit System wahrgenommen hat, ist zukünftig für die Dornseif Winterdienst GmbH ebenfalls weiter tätig, verantwortet den gesamten technischen Bereich des Unternehmens und wird auch zukünftig für die Kunden und Netzwerkpartner erster Ansprechpartner sein. Über die weiteren (finanziellen) Rahmenbedingungen der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Gesellschafter und Geschäftsführer der Dornseif Winterdienst GmbH ist Herr Elias Chisari, zugleich Gesellschafter-Geschäftsführer der epex group Deutschland GmbH. Die epex-Gruppe (www.epex-group.de) zählt zu einem der bundesweit größeren Dienstleistungsunternehmen im Bereich des Gebäudemanagements. Insgesamt sind über 1.300 Mitarbeiter deutschlandweit an verschiedenen Standorten, teils rechtlich und wirtschaftlich unabhängig, tätig. Als Dachunternehmen aller Niederlassungen fungiert die epex group Deutschland GmbH. Der Hauptsitz in Ulm ist für die gesamte Koordination des operativen Geschäfts zuständig. Die operative Ausführung wird durch die einzelnen Niederlassungen abgebildet. Auch die Dornseif Winterdienst GmbH wird zukünftig als selbständiges Tochterunternehmen in der Gruppe tätig sein. Der Gesamtumsatz der Epex-Gruppe für das Geschäftsjahr 2014 beläuft sich auf 17,5 Mio. €.

Die Epex-Gruppe verspricht sich durch die Übernahme insbesondere, das Dienstleistungsangebot im Bereich Winterdienst bundesweit maßgeblich auszubauen und zudem zukünftig Synergieeffekte durch Zusammenführung von Geschäftsaktivitäten bestmöglich nutzen zu können. Darüber hinaus soll auch der Bereich Grünflächen- und Graupflege durch die Dornseif Winterdienst GmbH in der Zukunft verstärkt angeboten werden, um eine konstantere Jahresauslastung zu erzielen.

Herr Rechtsanwalt Meyer hierzu: „Innerhalb von nur fünf Wochen nach Insolvenzantragstellung und damit in bemerkenswert kurzer Zeit ist es gelungen, eine Sanierungslösung zu entwickeln. Ein schneller und professionell durchgeführter Verkaufsprozess war insbesondere auch vor dem Hintergrund von besonderer Bedeutung, als dass die Kunden und auch Netzwerkpartner nachvollziehbar schnellstmöglich Planungssicherheit für die kommende Wintersaison 2015/2016 eingefordert haben und diese Anforderung nunmehr auch erfüllt werden konnte. Speziell für die Mitarbeiter freut es mich zudem sehr, dass für das Unternehmen eine schnelle sowie zudem gute und belastbare Restrukturierungs- und Sanierungslösung gefunden werden konnte, von der letztlich alle Beteiligten im Verfahren, insbesondere auch die Gläubiger, erheblich profitieren werden. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, insbesondere den Mitarbeitern im Unternehmen für eine sehr gute und zielgerichtete Zusammenarbeit. Nur durch gemeinsames, hoch-effizientes Vorgehen im Team konnte dieses Ergebnis erreicht werden. Ich bin sehr zuversichtlich, dass für die Dornseif Winterdienst mit System, die zukünftig unter der Firma und Marke Dornseif Winterdienst GmbH am Markt auftreten wird, nunmehr eine solide Fortführungslösung und Zukunftsperspektive gefunden worden ist. Ich wünsche dem Unternehmen, dem Gesellschafter und insbesondere den Mitarbeitern bereits an dieser Stelle in den nächsten Jahren alles Gute und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg.“

Die überörtliche Sozietät MEYER Rechtsanwälte Insolvenzverwalter ist an den Standorten Berlin, Hannover, Lübbecke, Münster, Osnabrück und Paderborn tätig. Die Sozietät verfügt über eine langjährige Expertise bei der Sanierung und Restrukturierung von Unternehmen sowie auf dem Gebiet der Insolvenzverwaltung.

Münster, den 07.08.2015

26.06.2015 Arbeitgeber des Jahres 2015

Sieg bei Arbeitgebervergleich „Top Job“

Münster – Dornseif e.Kfr. steht beim renommierten Arbeitgberwettbewerb „Top Job“ in ihrer Größenklasse zum zweiten Mal ganz oben auf dem Treppchen. Das Unternehmen erhielt die Auszeichnung „Arbeitgeber des Jahres 2015“ aus den Händen von Wolfgang Clement. Der „Top Job“ – Mentor ehrt den Winterdienstspezialisten aus Münster auf dem Deutschen Mittelstands Summit in Essen für ihre überdurchschnittlichen Arbeitgeberqualitäten. Entscheidend für die auf umfangreichen Befragungen und einer wissenschaftlichen Analyse beruhende Vergabe des Siegels sind drei Faktoren: die Zufriedenheit der Belegschaft mit ihrem Arbeitsumfeld, ihre Identifikation mit dem Unternehmen und seinen Produkten und die Qualität der Führung. Dornseif siegte in der Größenklasse A (20 bis 100 Mitarbeiter).

In dem seit 2002 ausgerichteten Arbeitgebervergleich „Top Job“ legte die Dornseif e.Kfr. in allen Bereichen einen überzeugenden Auftritt hin. Der Winterdienstleister mit 47 Mitarbeitern achtet besonders auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Führungsebene und Mitarbeitern sowie auf ein hohes Maß an Individualität und Flexibilität für die einzelnen Beschäftigten. Dadurch erlangte die Firma, die zum dritten Mal erfolgreich an „Top Job“ teilnimmt, bereits zum zweiten Mal nach 2013 den Titel „Arbeitgeber des Jahres“.

Unternehmensleitung und Mitarbeiter sind bei Dornseif in einem ständigen Dialog. Kommt es doch einmal zu Spannungen, so wird dies direkt thematisiert und nach Lösungen gesucht. Unbedingte Wertschätzung, flache Hierarchien und kurze Kommunikationswege sind die Basis für die gelebte Unternehmenskultur. Der Winterdienst unterliegt einer starken Formalisierung durch den Gesetzgeber. Dennoch gelingt es Dornseif seinen Mitarbeitern viele Freiheiten bei der Arbeitsgestaltung einzuräumen. So können die Mitarbeiter neben offiziellen Pausen zusätzliche, bezahlte Pausen einlegen und somit ihr eigenes Arbeitstempo bestimmen. Auch eine offizielle Krankmeldung gibt es nicht mehr bei Dornseif. Jeder Mitarbeiter entscheidet selbst, wann er sich wieder fit für den Job fühlt. Und ist ein Familienmitglied erkrankt, oder die Kinderbetreuung ausgefallen, bietet Dornseif einen „Home-Office-Koffer“ oder sorgt für die Kinderbetreuung und übernimmt dafür die Kosten.

Ein Lebenslang-Coaching für die Mitarbeiter sichert Hilfe in Notsituationen. Zudem bietet das Unternehmen Schnupperteilzeit an: Wer möchte, kann über einen bestimmten Zeitraum ausprobieren, ob Teilzeitarbeit für ihn in Frage kommt. Soviel Flexibilität und Vertrauen sorgt dafür, dass die Beschäftigten überdurchschnittlich engagiert sind und sich in besonderem Maße mit ihrem Arbeitgeber identifizieren.

Das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen unter der Leitung von Prof. Dr. Heike Bruch analysierte die Teilnehmer. Zum einen beantwortete die Personalleitung online Fragen zu den eingesetzten Methoden und Instrumenten der Personalarbeit. Zum anderen beteiligten sich die Mitarbeiter an einer umfangreichen Online-Befragung. Darin gaben die Beschäftigten Auskunft über die Qualität der Führung, den Grad der Motivation und die Identifikation mit dem Unternehmen und seinen Produkten. Diese Auswertung bestimmte zu zwei Dritteln das Ergebnis. Ein Drittel zählte die HR-Auswertung. Die Top 5 der Größenklassen gingen durch eine weitere Bewertungsrunde mit zusätzlichen Interviews der wissenschaftlichen Leitung. Daraus ging Dornseif als Sieger in seiner Größenklasse hervor.

Für die aktuelle „Top-Runde“ haben sich 98 mittelständische Firmen beworben. 82 Unternehmen dürfen das Siegel tragen. Gut die Hälfte sind Familienunternehmen. Unter den Top-Arbeitgebern finden sich 25 nationale Marktführer.

01.06.2015 Professionell gewinnt

Deutscher_Bildungspreis_klein-5e4a7e5fPreisverleihung. Ende April wurde der dritte Deutsche Bildungspreis verliehen. Fünf Unternehmen mit vorbildlichem Bildungs- und Talent Management konnten in Berlin den Preis entgegen nehmen. Der Überblick zeigt, mit welchen Konzepten die Gewinner die Jury überzeugen konnten.

Bildungs- und Talentmanagement ist heute wichtiger denn je und längst ein entscheidender Teil der Personalaufgaben. „In den Unternehmen heißt Bildungsmanagement aber nicht immer Bildungsmanagement“, so Jürgen Merz, Geschäftsführer der Tüv Süd Akademie. In der Praxis werden Begriffe wie Weiterbildung, Bildungsmanagement, Talent Management, Kompetenz- oder Wissensmanagement häufig synonym verwendet – oder durch eigene Begriffe ersetzt. Ziel ist jedoch immer die passgenaue Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter in einem durchgängigen Prozess vom Erstellen der Bildungsziele über die Bedarfsanalyse, die Konzeption und Durchführung der Bildungsmaßnahmen bis hin zu Transfersicherung und Controlling.

Der Deutsche Bildungspreis verfügt im dritten Jahr über eine breite Datenbasis zum Stand des Bildungs- und Talent Managements in Deutschland. Nach den Auswertungen der diesjährigen Bewerbungsunterlagen und den mittlerweile über 60 Audits, die die Initiative durchgeführt hat, lässt sich ein Trend erkennen: Die Unternehmen professionalisieren sich. Mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen verzahnen ihr Bildungsmanagement mit der Unternehmensstrategie und leiten daraus auch konkrete Bildungsziele ab. Damit ist die Basis für ein gutes Bildungsmanagement gelegt. Darauf aufbauend hat ein Großteil der teilnehmenden Unternehmen Regelprozesse im Bildungsmanagement etabliert, die eine fundierte Bildungsbedarfsanalyse und -planung beinhalten. Vergleichsweise gut kümmern sich die Unternehmen auch um die Ausbildung ihrer Führungskräfte, die in etwa drei Viertel der Firmen in verpflichtenden Entwicklungsprogrammen auf ihre Rolle vorbereitet werden.

Aus Sicht der Initiatoren des Deutschen Bildungspreises sind die großen Sorgenkinder nach wie vor die Sicherung des Praxistransfers, das Controlling von Bildungszielen sowie die Ausgestaltung der organisatorischen Rahmenbedingungen: 86,4 Prozent der im Bildungspreis 2015 befragten Unternehmen führen regelmäßig Mitarbeitergespräche durch. Aber nur 34,9 Prozent schulen die Führungskräfte, wie sie die Themen „Personalentwicklung“ und „Karriereplanung“ im Gespräch professionell kommunizieren und diskutieren. Die Praxistransfersicherung von Bildungsmaßnahmen, die Mitarbeiter in Anspruch nehmen, spielt für die meisten Führungskräfte ebenfalls nur eine untergeordnete Rolle im Tagesgeschäft.

Zweischneidig sind die Ergebnisse auch im Bildungscontrolling. So definieren 73,8 Prozent der Teilnehmer ein festes Jahresbudget für Weiterbildung. In 78,6 Prozent der Unternehmen wird die Zufriedenheit der Teilnehmer mit einer Schulungsmaßnahme erfragt. Allerdings nutzen nur 25 Prozent der Unternehmen die Controllingergebnisse, um zu prüfen, ob die gesetzten Bildungsziele auch erreicht wurden. Den „Return on Education“ ermitteln nur 9,3 Prozent.

Betriebliche Bildung fördern

Ziel des Deutschen Bildungspreises ist es, die Unternehmen mithilfe solcher Erkenntnisse auf ihre eigenen Schwachstellen aufmerksam zu machen und damit die betriebliche Bildung in Deutschland insgesamt zu professionalisieren. Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben. In den Bereichen „Dienstleistung“ sowie „Produktion“ werden jeweils kleine und mittelständische sowie Großunternehmen ausgezeichnet. Der Innovationspreis hebt besonders kreative Ansätze hervor.

Bildung in Großunternehmen

Größe allein ist kein ausschlaggebendes Kriterium für gutes Bildungsmanagement. Zwar können die Bildungsmanager in Großunternehmen häufig von guter Ressourcenausstattung und hohen Budgets profitieren, sie sind jedoch auch mit hoher Komplexität konfrontiert, die aus der Vielzahl der Beteiligten und der Unternehmensstruktur herrühren. Je größer ein Unternehmen ist, desto wichter ist ein gut strukturiertes Bildungs- und Talent Management. Die Angebote und Prozesse müssen bedarfsgerecht sein und durch die Förderung des Wissens und der Kompetenzen aller Mitarbeiter auf die Unternehmensstrategie einzahlen.

[…]

Kategorie „Dienstleistung KMU“: Dornseif Winterdienst mit System

Der diesjährige Gewinner in der Kategorie „Dienstleistung KMU“ beweist mit seinen insgesamt 47 Mitarbeitern eindrucksvoll, dass professionelles Bildungsmanagement nicht zwingend eine Frage der Unternehmensgröße ist. Der Anbieter von professionellem Winterdienstmanagement führt seine Räumeinsätze bundesweit mit rund 4.500 Vertrags- und Netzwerkpartnern durch. Alle Mitarbeiter bis in den gewerblichen Bereich werden vom Talent Management erfasst. Dabei bezieht Dornseif das gesamte Netzwerk in die Trainingsmaßnahmen ein.

„Weiterbildung muss beim Mitarbeiter nicht nur ankommen, sie muss gelebt werden“, sagt Unternehmensleiter Markus Dornseif. Aus der Unternehmensphilosophie resultieren deshalb besonders vielschichtige Maßnahmen wie Filmnachmittage, eine Fachbibliothek oder der Tag der offenen Bürotür.

Mit dem Führungskräfteentwicklungsprogramm und Potenzialanalysen für die Mitarbeiter zeigt Dornseif, dass das geplante Wachstum bereits frühzeitig mit entsprechenden Personalentwicklungsmaßnahmen hinterlegt wird.

Arbeitszufriedenheit und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind in dem familiär geführten Dienstleistungsbetrieb gelebte Unternehmenskultur. Diese Herangehensweise trägt zum Aufbau einer positiv geprägten Arbeitgebermarke und langfristiger Mitarbeiterbindung bei. Hier wird ein nachhaltiges Management etabliert, das zukunftsorientiert und verantwortungsbewusst mit allen Ressourcen umgeht.

[…]

14.03.2015 Ausgezeichnete Arbeitsplatzkultur

Bereits das dritte Mal in Folge als „Great Place to Work®“ ausgezeichnet

Münster. Zum dritten Mal verlieh das Great Place to Work Institut heute den Titel „Beste Arbeitgeber im Münsterland“. Nachdem das Winterdienstunternehmen in den letzten beiden Jahren ganz oben auf dem Treppchen stand, konnte sich Dornseif in diesem Jahr über den zweiten Platz freuen.

Bild - 10-02-2015 Great Place to Work

Ausgezeichnet wurden Unternehmen mit einer besonders attraktiven, mitarbeiterorientierten und wertschätzenden Arbeitskultur, in der das Management glaubwürdig, fair und respektvoll mit den Beschäftigten zusammenarbeitet und diese eine hohe Identifikation und einen starken Teamgeist zeigen.“Wir sind sehr stolz darauf, bereits das dritte Mal in Folge ausgezeichnet zu werden“ so Markus Dornseif, Unternehmensleitung des Familienbetriebs. „Ein mitarbeiterorientiertes Konzept in einem Unternehmen umzusetzen ist gar nicht schwer. Man muss es nur tun. Wertschätzung und Verbindlichkeit sind dabei wichtig. Für uns steht immer der Mensch im Fokus und nicht die Reduzierung auf den Arbeitsplatz oder den Arbeitnehmer. Es geht dabei weniger um die finanziellen Ressourcen, die eingesetzt werden.“ fügt er ergänzend hinzu.Der Auszeichnung geht eine anonyme und umfassende Befragung der Mitarbeiter in den teilnehmenden Unternehmen voraus. Zudem werden Maßnahmen und Systeme der Personal- und Führungsarbeit im Unternehmen evaluiert. Erhoben werden zentrale Arbeitsplatzthemen wie Führung, Zusammenarbeit, Wertschätzung, Betriebsklima, Fairness, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Gesundheitsförderung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Neben der Mitarbeiterbefragung wurde auch die Qualität der Maßnahmen der Personal- und Führungsarbeit im Unternehmen bewertet. Beide Messungen, Mitarbeiterbefragung und Maßnahmenevaluation, werden in einen Wert zusammen geführt, wobei die Stimme der Mitarbeiter im Vordergrund steht. Nur die besten Unternehmen aus dem Benchmark von jährlich über 600 teilnehmenden Unternehmen werden ausgezeichnet und der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.„

Die Auszeichnung steht für eine Arbeitsplatzkultur, die in besonderer Weise von Vertrauen, Stolz und Teamgeist geprägt ist“, sagt Andreas Schubert, Leiter des Great Place to Work® Institut Deutschland. „Vertrauensvolle Beziehungen am Arbeitsplatz und attraktive Arbeitsbedingungen sind der zentrale Schlüssel für die Motivation und Bindung qualifizierter Mitarbeiter sowie für den wirtschaftlichen Erfolg und die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen.“
Der Wettbewerb „Beste Arbeitgeber im Münsterland“ wird seit 2012 vom Great Place to Work® Institut Deutschland durchgeführt. Unterstützt wird der Wettbewerb durch den Münsterland e.V., dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und durch die Westfälischen Nachrichten.
Über Great Place to Work®Great Place to Work® ist ein international tätiges Forschungs- und Beratungsinstitut, das Unternehmen in rund 50 Ländern weltweit bei der Entwicklung einer mitarbeiterorientierten und erfolgsfördernden Arbeitsplatzkultur unterstützt. Neben individuellen Analyse- und Beratungsleistungen zur Weiterentwicklung der Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberattraktivität ermittelt das Institut im Rahmen überregionaler, regionaler und branchenspezifischer Benchmark-Untersuchungen und Arbeitgeberwettbewerbe regelmäßig sehr gute Arbeitgeber und stellt diese der Öffentlichkeit vor. Das deutsche Great Place to Work® Institut wurde 2002 gegründet und beschäftigt am Standort Köln derzeit rund 70 Mitarbeiter.

12.03.2015 Familienfreundlicher Arbeitgeber

Onlineartikel vom 12.03.2015, „Familienfreundliche Unternehmen werden für Fachkräfte immer attraktiver“

24 Unternehmen wurden in Gütersloh mit dem Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet.

2015-03-12_Familienfreudnlicher Arbeitgeber

Gütersloh, 12. März 2015 – Familienfreundlichkeit wird von Unternehmen oft als Aushängeschild genutzt. Für viele Arbeitnehmer stellt sich aber die Frage, woran sie erkennen können, wie ernst es einer Firma mit diesem Anspruch ist. Das Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ der Bertelsmann Stiftung will hier eine Orientierung geben. Am Mittwoch wurden 24 Unternehmen aus ganz Deutschland in Gütersloh von Liz Mohn, der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Bertelsmann Stiftung, mit dem Siegel ausgezeichnet. Sie hatten neben weiteren 27 Firmen im vergangenen Jahr erfolgreich ein Zertifizierungsverfahren durchlaufen.

Liz Mohn unterstrich in ihrem Grußwort: „Das Qualitätssiegel soll das Engagement nach außen hin sichtbar machen und andere Unternehmen zum Mitmachen motivieren. So können wir zu einem positiven Unternehmerbild in der Gesellschaft beitragen.“

Ein wichtiges weil aktuelles Thema war bei einer vorausgegangenen Diskussionsrunde, wie individuelle Arbeitszeitmodelle zu entwickeln seien, die sowohl flexible Arbeitszeiten, Home-Office, Sonderurlaub für ehrenamtliches Engagement oder die Elternzeit vorsehen.

Professorin Dr. Ulrike Detmers, Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher GmbH, wies darauf hin, dass schon heute Unternehmen Beratungsleistungen bei der Gestaltung familienfreundlicher Maßnahmen im Betrieb steuerlich absetzen könnten. Sie wünsche sich das beispielsweise auch für Nachhilfestunden, um die Kinder von Mitarbeitern stärker fördern zu können. Landrat Sven Georg Adenauer betonte, der öffentliche Dienst müsse, um junge und qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen, auch zukünftig mit den familienfreundlichen Angeboten der Betriebe mithalten. Schon jetzt biete man neben verschiedenen Arbeitszeitmodellen, Führen in Teilzeit oder Lösungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege an.

Mit dem Siegel Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ wurden seit 2011 ca. 150 vorwiegend kleine und mittelständische Betriebe für ihre familienbewusste und mitarbeiterorientierte Personalpolitik ausgezeichnet. Das Qualitätssiegel gilt drei Jahre und kann nach einem weiteren erfolgreichen Prüfungsverfahren verlängert werden.

Weitere Informationen zum Qualitätssiegel

10.02.2015 Teamgeist und Vertrauen

Jahr für Jahr ehrt das Great-Place-to-Work-Institut besten Arbeitgeber des Münsterlands. Unternehmen aller Größenklassen können sich bewerben und auf die begehrten oberen Plätze im Gewinner-Ranking hoffen. Was sie dafür benötigen, um besser als der Durchschnitt zu sein und was einen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, wurde am Montag beim Fachkongress bei der Gesellschaft für Warenwirtschaftssysteme (GWS) in Münster vorgestellt. Im Anschluss wurden die besten Arbeitgeber im Münsterland ausgezeichnet.

Meinung zählt

Was einen guten Arbeitgeber ausmacht, ist vor allem: Kooperation, ehrliches Vertrauen, Authentizität und Teamgeist. Nicht von ungefähr zählt bei der Ermittlung der Gewinner das Great-Place-to-Work-Institut die Meinung der Mitarbeiter zu zwei Dritteln – ein Drittel basiert auf der Analyse der Personalmaßnahmen, denn: „Viele Unternehmen tun Vieles, bewirken aber nicht Vieles“, sagt Andreas Schubert, Geschäftsführer von Great Place to Work Deutschland.

Klima der Kooperation

Uwe Rotermund, Geschäftsführer von Noventum Consulting und Moderator des Fachkongresses, hält die Vertrauenskultur für essenziell. Um auf Dauer als Arbeitgeber zu überzeugen, sei dies „nicht nur die halbe, sondern fast die ganze Miete“. Mit dieser Aussage reiht sich Rotermund in die Meinungen vieler an diesem Tag ein. Dr. Kurt Smit, Berater bei Kottmann und Partner in Paderborn, zeigte unter anderem in seinem Vortrag „Führungsethik“ auf, dass Vertrauen ein wesentlicher Bestandteil für Erfolg sei. Worten müssen Taten folgen und: Ein Klima der Kooperation und nicht des Einzel-Wettbewerbs sei der richtige Weg. Führungspositionen sollten nicht von denen besetzt werden, die eine Ellbogentaktik verfolgten, sondern von denen, die etwas tun, das für alle das Beste sei. Nur so könne langfristiger Erfolg entstehen – auf dem Markt, aber eben auch innerhalb des Unternehmens, führte Smit aus, und: „Unter Stress gesetzte Mitarbeiter entwickeln eine Angst, die auf Dauer krank macht.“

„Es ist angenehm, unter den Gewinnern zu sein“, erklärte Helmut Benefader, Geschäftsführer der GWS, die dem Fachkongress ihre Räumlichkeiten angeboten hatte und in den Vorjahren auf dem Siegertreppchen stand. Bei dem aktuellen Wettbewerb habe die GWS ganz bewusst auf die Teilnahme verzichtet. Einer der Hauptgründe: 90 000 Liter Wasser, die nach dem Jahrhundert-Unwetter in Münster 2014 einen großen Schaden angerichtet haben.

Die GWS verzeichnet ein Wachstum von elf Prozent pro Jahr, der Umsatz steigt, Kunden und Mitarbeiter sind zufrieden. Positive Aspekte, die auch andere Teilnehmer des Wettbewerbs vorweisen können – auch in diesem Jahr.

Die Preisträger 2015

Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern:

  1. Rewe-Markt Münster-Geist
  2. Dornseif (Münster)
  3. Alexianer DaKS (Münster)
  4. Pflegedienst Peter Kosok (Lüdinghausen)
  5. Biss Consulting (Münster)

Unternehmen 50 bis 500 Beschäftigte:

  1. Orderbase Consulting (Münster)
  2. Erdgas Münster
  3. WL-Bank Münster
  4. Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Münster)

Unternehmen über 500 Beschäftigte:

  1. Sparkasse Münsterland-Ost
  2. Apetito (Rheine)
  3. Zeb/Rolfes.Schierenbeck.Associates (Münster)

01.12.2014 Packen Sie Homeoffice-Koffer

„Wir haben zwei Homeoffice-Koffer angeschafft, die unsere Mitarbeiter nutzen können, wenn etwa die Kinderbetreuung ausfällt und sie nicht zur Arbeit kommen können. Darin sind ein Laptop mit UMTS-Karte, ein Telefon, Locher, Tacker, Papier und ein kleiner Drucker. Über einen VPN-Tunnel ist man mit dem Firmennetzwerk verbunden. Beide Koffer haben zusammen rund 1500 Euro gekostet. Natürlich ist es jedem freigestellt, ob er, wenn die Kinder krank sind, arbeiten möchte. Aber ich habe selbst meine Mutter gepflegt und weiß, dass man nicht acht Stunden lang am Bett sitzen muss. Wir haben den Koffer auch schon für Einsätze bei Kunden in anderen Städten genutzt. Fünf Minuten Aufbauzeit und man ist arbeitsfähig.“

24.11.2014 Vertrauen ist Trumpf

Das Münsteraner Familienunternehmen Dornseif ist ein ausgezeichnetes Beispiel für die individuelle und flexible Arbeitszeitgestaltung in kleinen Unternehmen.

Das Kerngeschäft: Winterdienst für gewerbliche und private Kunden, den Dornseif bundesweit organisiert. Die Zentrale in Münster ist die Schaltstelle für das Winterdienst-Management, für Planung und Betreuung von Vor-Ort-Einsätzen im Winterdienst. Von Beginn an hatten die Beschäftigten die Möglichkeit, die eigene Arbeitszeit im Rahmen des Möglichen individuell zu gestalten. Auch mit steigender Betriebsgröße bietet das Unternehmen genau das an, was die einzelnen Beschäftigten brauchen. Diese individuellen Lösungen erarbeitet die Firma zusammen mit der bzw. dem Beschäftigten.

Der doppelt positive Effekt: Die 39 Beschäftigten sind durch die auf sie zugeschnittenen Arbeitszeiten zufriedener und fühlen sich wertgeschätzt.

Auf Vertrauensbasis funktioniert auch die Pausenregelung: Zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen, unbezahlten Pausen, gewährt Dornseif bezahlte Pausenzeiten als Teil des Arbeitstages. Eine Mitteilung an Teamleitung und Team genügt – und die Pause darf auch mal länger sein. Wie oft und wie lange die Beschäftigten Pause machen, liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Das Vertrauen belohnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit verantwortungsvoller, reibungsloser Aufgabenbewältigung.

Zum Onlineartikel Fachkräfte Blog

15.11.2014 Ausgezeichnete Unternehmenskultur

Bild - 2014-11- 15 BG Bau - augezeichnete UnternehmenskulturWas kann ich machen, wenn mein Kind krank ist? Welche Möglichkeiten habe ich, wenn ich einen Angehörigen pflege? Für diese und andere persönliche Notlagen bietet Dornseif seinen Beschäftigten vielfältige Unterstützung an. „Dreamwork″ heißt das Projekt was frei übersetzt etwa „Traumfirma“ bedeutet. „Wir sehen nicht nur den Mitarbeiter am Arbeitsplatz, sondern auch den Mitmenschen, der eine Familie, Hobbys, Stärken und Schwächen hat“, betont Markus Dornseif von der Unternehmensleitung: „Wir wollen zukunftsfähige Arbeitsbedingungen auf der Basis von Wertschätzung, Fairness und Vertrauen schaffen.“

Rund um die Uhr im Einsatz

Das schwerpunktmäßig im Winterdienst tätige Unternehmen beschäftigt rund 50 Mitarbeiter und betreut mit rund 1.400 Netzwerkpartnern mehr als 19.000 Grundstücke bundesweit – von Norderney bis Stuttgart. Herzstück der Winterdienstplanung ist die Einsatzleitzentrale in Münster, die im Winter 24 Stunden sieben Tage die Woche besetzt ist. Das stellt sehr hohe Anforderungen an die Einsatzbereitschaft und Flexibilität der Belegschaft. Deshalb bietet Dornseif seinen Beschäftigten vielfältige Möglichkeiten zur Vereinbarung von Beuf und Familie. „Dabei sind die Maßnahmen nicht auf die Kernfamilie im juristischen Sinne beschränkt, sondern gelten ebenso für Alleinerziehende, nichteheliche und gleichgeschlechtliche Partnerschaften“, sagt Dornseif.

Beruf und Familie vereinbaren

Dazu gehören flexible Arbeitszeiten, Schnupperteilzeit und sogar die Möglichkeit, vorübergehend von zu Hause aus zu arbeiten. Für häusliche Notfälle beispielsweise hält das Unternehmen zwei Home-Office-Koffer bereit, die vom Notebook über Handy und Internetverbindung bis hin zu einem Kleinstdrucker, Stiften und Papier alles enthalten. Wenn die häusliche Situation das erfordert, ist auch ein kurzfristiger Umstieg auf eine Schnupperteilzeit möglich, beispielsweise weil ein Familienmitglied einen Unfall hat und vorübergehend zu Hause gepflegt werden muss.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Großen Wert legt Dornseif auch auf eine gesundheitsgerechte Gestaltung der Arbeitsplätze. In der Einsatzleitzentrale beispielsweise sind alle Arbeitsplätze mit großen Monitoren, Headsets und hochwertigen rückenstützenden Stühlen ausgestattet. Deshalb finden mit allen Beschäftigten zweimal pro Jahr gut vorbereitete Mitarbeitergespräche statt mit dem Ziel herauszufinden, welchen Belastungen die Mitarbeiter am Arbeitsplatz und im Privatleben ausgesezt sind und wie sich diese abstellen lassen.

01.11.2014 Verantwortliche Unternehmensführung

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Beim Münsteraner Winterdienstleister Dornseif beziehen sich Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht nur auf Beschäftigte mit Kindern, sondern auch Beschäftigte, die Angehörige pflegen. Das Unternehmen gibt ihnen die Möglichkeit, sofort in Teilzeit zu wechseln. Das Einkommen wird während der Familienpflegezeit nur halb so stark reduziert wie die Arbeitszeit, so dass beide Seiten die Vorteile nutzen können: Dem Arbeitgeber fehlt nicht plötzlich eine komplette Kraft, dem Beschäftigten stehen Zeit und ein Großteil seines Gehalts zur Verfügung, um die Pflege zu Hause zu organisieren. Außerdem können Beschäftigte, die überlegen, ihre regulären Arbeitszeiten zu verkürzen, dies über eine Schnupperteilzeit testen: Sie können ihre Arbeitsstunden für einen definierten Zeitraum reduzieren und falls sie sich dagegen entscheiden, die ursprüngliche Arbeitszeit wieder aufnehmen.

28.10.2014 Auszeichnung für gelebte Chancengleichheit

Mit Herz und Verstand

„Stereotype – gestern, heute, morgen“ TOTAL E-QUALITY zeichnete in Dortmund 57 Organisationen aus ganz Deutschland für gelebte Chancengleichheit aus

„Die Führungspersönlichkeiten unserer Prädikatsträger haben erkannt, dass gelebte und in der Organisation fest verankerte Chancengleichheit zu mehr Erfolg führt. Ganz ohne gesetzliche Vorgaben präsentieren sie sich als zukunftsweisende Vorbilder“, betonte Eva Maria Roer, Vorstandsvorsitzende von TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. Am 24. Oktober wurden im Dortmunder Rathaus erneut 57 TOTAL E-QUALITY Prädikate an Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung sowie an Verbände überreicht. Die Organisationen hatten sich in den vergangenen Monaten um die Auszeichnung beworben und mussten dazu umfangreich nachweisen, dass Gender-Aspekte fester Bestandteil ihres Personalmanagements sind.

Zu den Prädikatsträgern aus der Wirtschaft gehören nicht nur DAX 30- oder börsennotierte Unternehmen. Gerade auch die Leistungsträger aus dem Bereich der mittelständischen Unternehmen setzen zunehmend auf den wirtschaftlichen Erfolg durch Vielfalt ihres Teams.

Die Stadt Dortmund als Ausrichterin der Veranstaltung wurde erstmals ausgezeichnet. Auch ein historisch gewachsen männerdominiertes Unternehmen wie die Thyssen Krupp Steel Europe AG hat sich in den letzten Jahren gewandelt und wurde zum ersten Mal ausgezeichnet. Acht Organisationen wurden für ihr langjähriges und erfolgreiches Engagement mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

Markus Dornseif, Geschäftsführer des Dornseif Winterdienst mit System, brachte seine Unternehmensphilosophie, in der Chancengleichheit und Vielfalt gelebte Realität sind, beim Netzwerktreffen am Vortag der Verleihung auf den Punkt: „Für uns ist es wichtig klarzustellen, dass jeder unserer Mitarbeiter vor allen Dingen Mitmensch ist, egal welchen Geschlechts, welcher Nationalität oder welchen Glaubens. Unsere Führungskräfte sind dabei Vorbild, die jede und jeden einzelnen mit ins Boot nehmen, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Dieses Miteinander schafft Motivation, bringt Leistung und Spaß an der Arbeit. Wir schätzen uns gegenseitig wert und repektieren einander mit allen individuellen und vielfältigen Merkmalen. So werden aus Einzelkämpfern starke Teams.“ So einfach kann das sein!

Die Auszeichnung mit dem TOTAL E-QUALITY bescheinigt den Unternehmen und Organisationen, dass sie Ressourcen, das Potential und die besonderen Fähigkeiten von Frauen und Männern gewinnbringend einsetzen. Sie präsentieren sich als rundum attraktiver Arbeitgeber, denen an der Motivation und Bindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelegen ist.

Auch den wissenschaftlichen Institutionen geht es darum, sich durch ein fortschrittliches Personalmanagement einen Vorteil im Wettbewerb um die „besten Köpfe“ zu sichern. Durch das Prädikat stellen sie Chancengleichheit als Teil ihrer Exzellenz heraus.

Neben dem Imagegewinn geht es den Prädikatsträgern darum, sich zu Chancengleichheit und Vielfalt zu bekennen und somit Maßstäbe in unserer Gesellschaft zu setzen, an denen sich auch andere messen lassen müssen.

15.09.2014 Teamplayer – Mit Herz und Verstand

Die Familie als Lebensform, die durch Solidarität, persönliche Verbundenheit und Fürsorge gekenn-zeichnet ist, genießt bei der Dornseif e. Kfr. höchste Wertschätzung. Die Bemühungen dieser Spezialistin für Freiflächenmanagement um ihre Mitarbeiter sind für eine Firma dieser Größenordnung sensationell – von einer familienfreund-lichen Schnupperteilzeit über Hilfe bei der Kinderbetreuung und eine Notfallhotline bis hin zur Lebensberatung reicht das Angebot. Und dann ist da auch noch ein ganz besonderer Koffer …

Die Firma Dornseif wurde im Jahr 2001 gegründet und betreut mit ihren 35 Mitarbeitern von der Einsatzzentrale aus einen bundesweiten Winterdienst, übernimmt aber auch Grünanlagenpflege und Flächenreinigung. Unter dem Motto „Dreamwork“ haben sich die Münsteraner umfassend ihren Mitarbeitern zugewandt. „Wir sehen dabei nicht nur den Mitarbeiter am Arbeitsplatz, sondern auch den Mitmenschen, der eine Familie, Hobbys, Stärken und Schwächen hat“,
berichtet der Prokurist Markus Dornseif. Die top job-Mitarbeiterbefragung zeigt, wie sehr die Belegschaft diese Zuwendung zu schätzen weiß.

einsatzzentrale

Familie als Herzensangelegenheit

firmenwagen-ae5d9c8a„Dreamwork“, auf 30 Seiten niedergelegt, hat einen neuen Standard im Unternehmen geschaffen. Das erfahren die Angestellten hautnah, etwa wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht, wobei man in der Firma von einem weit gefassten Familienbegriff ausgeht. Neu ist die Schnupperteilzeit, auf die man kurzfristig umsteigen kann, wenn sich die häusliche Situation, etwa durch den Unfall eines Angehörigen, ändert, bis man wieder zur gewohnten Arbeitszeit zurückkehrt. Dornseif arbeitet außerdem mit einem Familienservice zusammen, der bei Bedarf haushaltsnahe Dienstleistungen bis hin zu Kinderbetreuungsplätzen anbietet.

Doch nicht nur der Nachwuchs, auch das Alter ist ein Thema. Für ältere Mitarbeiter gibt es bereits 10 Jahre vor der Rente erste Gespräche zum Übergang. Sie arbeiten im Tandem mit jungen Kollegen alsMentoren und haben ab ihrem 50. Lebensjahr Anspruch auf einen individuell ausgestatteten Arbeitsplatz.

Hilfe aus dem Koffer

Trecker von vorne im Dunkeln-71b5468cEin besonderer Clou ist der Homeoffice-Koffer, der vom Notebook über einen Kleinstdrucker bis hin zu Stiften, Papier und Büroklammern alles enthält, um spontan mit der Arbeit nach Hause umziehen zu können. So können die Mitarbeiter im Notfall ihre Arbeit erledigen, ohne die Familie zu vernachlässigen. „Hier bin ichMensch, hier darf ich’s sein!“, sagte Goethe – und genau das macht die kleine Firma Dornseif in den Augen ihrer Mitarbeiter zu einer ganz großen.

TOP JOB – mit Herz und Verstand.pdf

01.09.2014 Beste Arbeitgeber

Top Job / INQA | Seit 2002 vergibt compamedia an Mittelständler das „Top-Job“-Qualitätssiegel für vorbildliche Personalarbeit. Auch in diesem Jahr zeichnete Top-Job-Mentor Woöfgang Clement heimische Unternehmen aus. Die GAD-Tochter Ratiodata gilt zum vierten Mal als einer der besten Arbeitgeber in Deutschland. Der IT-Dienstleiswter aus Münster überzeugte in der Kategorie „Kommunikation und Motivation“. So setzten die 450 Mitarbeiter intern Social Media ein „Damit fördern wir eine aktive Innovationskultur“, sind sich die Geschäftsführer Klemens Baumgärtel und Martina Greiwe einig.
Über Platz drei freuen sich die 39 Mitarbeiter von Dornseif Winterdienst aus Münster, das zudem vom Bundesministerium als eines von sieben Unternehmen ausgezeichnet wurde. Grundlage hierfür war ein Audit der „Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)“, zu der sich die Bertelsmann Stiftung, das Demographie-Netzwerk ddn und „Great Place to Work Deutschland“ zusammengeschlossen haben.

2014-09-01 Wirtschaftsspiegel – Sept 2014 – Beste Arbeitgeber.pdf

26.08.2014 Stimmen zur Initiative

Wie hat Ihnen die Initiative Neue Qualität der Arbeit geholfen?

Markus Dornseif ist Prokurist bei der Dornseif Winterdienst e.Kfr., die als gutes Praxisbeispiel in der Datenbank „TOP 100 – Gute Unternehmenspraxis“ der Initiative aufgeführt ist.

2014-08-26 - INQA TestimonialDornseif und die Initiative Neue Qualität der Arbeit haben gemeinsam zukunftsweisende Projekte umgesetzt.

Jedes Projekt, ob als Best Practice Beispiel oder Darsteller im Film, hat uns daran erinnert, was in unserer Gesellschaft wichtig ist. Mehr Selbstbewusstsein, mehr Ehrlichkeit und der Mut sich als Mensch immer weiter zu entwickeln. Der Kontakt zur Initiative Neue Qualität der Arbeit hat uns immer wieder inspiriert und die vielen unterschiedlichen Menschen haben unseren Alltag bereichert.

Zum Onlineartikel INQA Testimonial

01.08.2014 Multinationaler Konzern vs. Mittelständler

eBay Deutschland und Dornseif – Wie verschieden sind sie wirklich? Durch finanzielle Sonderleistungen, flexible Arbeitszeiten, Weiterbildungen und ein ausgedehntes Angebot für Mitarbeiter steigern Unternehmen ihre Attraktivität – und das nicht nur als Konzern, sondern auch als kleines rnittelständisches Unternehmen.

2014-08-01- GP - Multinationaler Konzern vs Mittelstaendler

Der Vergleich beider Unternehmen deckt Überraschendes auf und zeigt zugleich, dass beide Unternehmen trotz ihrer unterschiedlichen Größe und Struktur, ähnliche HR-Trends und -Herausforderungen sehen und ähnliche Maßnahmen verfolgen, um ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern, gut ausgebildete Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden sowie eine sehr gute Arbeitsplatzkultur zu entwickeln. Im Gespräch sind Katja Matznick, Senior Managerin Employee Communications und Julia Carloff-Winkelmann, Head oft Talent Acquisition, beide von eBay Deutschland, sowie Markus Dornseif, Geschäftsführer des Münsteraner Winterdienstleisters Dornseif.

„Jeder von uns trägt einen Teil zum Erfolg des Unternehmens bei, ob als Praktikantin oder als Geschäftsführer.“ Katja Matznick, eBay Deutschland

Wir schaffen es, ein professionelles, anspruchsvolles Arbeitsniveau mit einem lockeren. authentischen Betriebsklima zu verbinden.“ Der ein oder andere mag denken, dass dies nur bei einem kleinen Unternehmen klappt. Doch das Zitat stammt von Katja Matznick: „Jeder von uns trägt einen Teil zum Erfolg des Unternehmens bei, egal ob jemand als Praktikant bei uns eingebunden Ist oder als Geschäftsführer das Team leitet.“ Auch der Mittelständler Dornseif, setzt auf eine mitarbeiterorientierte Arbeitsplatzkultur und Freude bei der Arbeit. „Wertschätzung, Vertrauen und Verbindlichkeit sind die Basis unserer familiären Unternehmensführung“, so Markus Dornseif. Darüber hinaus bietet Dornseif verschiedene Arbeitszeitmodelle an, wie zum Beispiel Jahresarbeitszeitkonto, Schnupperteilzeit und Familienpflegezeit, um individuelle Lösungen für alle Lebenslagen zu schallen und die Mitarbeiter miteinzubeziehen. Bei eBay Deutschland kann jeder Mitarbeiter selbst, etwa mit Hilfe von flexiblen Arbeitszeiten und weit verbreitetem Homeoffice, die beste Balance zwischen Arbeit und Leben außerhalb des Berufs finden.

War for Talents

home_office2
Dornseif-Mitarbeiter im Home-Office

Den War for Talents spüren beide Unternehmen. Sie haben jedoch geeignete Methoden entwickelt, diesem aktiv entgegenzuwirken. Eine geringe Fluktuationsrate wird bei eBay Deutschland beispielsweise durch eine möglichst transparente Darstellung der Arbeit, die optimale Einbindung der Mitarbeiter in Prozesse, Entschei-dungsfreiheiten sowie durch spannende Aufgaben erreicht. Für Katja Matznick von eBay ist aber auch klar, dass das Unternehmen „für manche Bewerber nicht in Frage kommt, weil sie vor allem an der Dynamik eines kleineren Startup-Unternehmens interessiert sind“. Dornseif bezieht seine Mitarbeiter ebenfalls in unternehmerische Entscheidungen mit ein und versucht die Ziele gemeinsam als Team zu erreichen.

Talentförderung

2014-08-01- GP - eBay
Kantine eBay Deutschland

Und wie sieht die Förderung junger Talente aus? Markus Dornseif würde sagen: „junge Talente? Alle Talente!“. So wird beispielsweise durch das Projekt „Dreamwork“ ein „Traum-Arbeitsplatz“ geschaffen, die mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur gelebt und vor allem Ernst genommen. „Ist der Spirit im Unternehmen spürbar, dann folgen Förderung und Bindung automatisch. Wir erwarten von den Nachwuchskräften die Bereitschaft, sich aktiv in das Unternehmen einzubringen. Gleichzeitig fördern wir die Entwicklung junger Menschen und helfen ihnen selbstbewusst und verantwortungsvoll, an alle Aufgaben heranzugehen“, so Dornseif über das Talentmanagement. Auch eBay Deutschland hat Maßnahmen, die die Mitarbeiter an das Unternehmen binden:“Jungen Talenten wird meist nach der Ausbildung ein fester Job im Unternehmen angeboten und alle Mitarbeiter, auch Praktikanten und Trainees bekommen ernsthafte, verantwortungsvolle Aufgaben und werden intensiv in die Projekte einbezogen.“ sagt Julia Carlolff-Winkelmann, Head of Talent Acquisition. „Durch die Intensive Einbindung in unsere Projekte erleben Nachwuchskräfte von Anfang an, dass ihre Ideen Gehör finden“, ergänzt Communications Managerin Matznick.

Vor- und Nachteile

Neben den Gemeinsamkeiten gibt es allerdings auch Aspekte, die ein großes Unternehmen von einem Mittelständler unterscheidet. Im multinationalen Konzern gibt es beispielsweise viele Möglichkeiten, die Karriereleiter hinaufzuwandern. Zusätzlich kann man, entsprechend der eigenen Bedürfnisse und der freien Kapazitäten, in andere Abteilungen, Teams oder Ländervertretungen wechseln. „Auch die Auswahl an beruflichen Vorbildern, von denen man als qualifizierte Nachwuchskraft lernen und in der Praxis etwas abgucken kann, ist ungleich größer“, sagt die auf Rekrutierung von talentierten Nachwuchskräften spezialisierte Carlolff-Winkelmann. Sie sieht aber gleichzeitig, dass „die Größe und Komplexität andererseits den Nachteil hat, dass man als einzelner Mitarbeiter deutlich länger Zeit braucht, um einen fundierten Einblick in die zentralen Unternehmensaktivitäten zu bekommen, den Blick für das Große und Ganze.“
„Wertschätzung, Vertrauen und Verbindlichkeit sind die Basis unsere familiären Unternehmensführung.“ Markus Dornseif, Dornseif

Hier können kleinere Unternehmen deutlich punkten, wie auch der Geschäftsführer Dornseif bekräftigt: „Das Team ist klein und jeder kennt jeden.“ In einem mittelständischen Unternehmen ist die Arbeit auf einige wenige Mitarbeiter verteilt. Dadurch ist die Möglichkeit zur beruflichen Weiterentwicklung eher begrenzt, jedoch nicht unmöglich. „Wer aber die Ärmel hochkrempeln und sich selbst etwas aufbauen will, der kann in einem Unternehmen, in dem noch nicht alles feststeht und alle Posten und Aufgaben verteilt sind, seine eigene Zukunft gestalten“, erklärt Dornseif. Ein Praxisbeispiel des Winterdienstleisters verdeutlicht dies eindrucksvoll. So hatte das Unternehmen lange Zeit keinen eigenen Einkauf. Der heutige Einkäufer hat seine Ausbildung bei Dornseif absolviert und danach vorgeschlagen einen Einkauf aufzubauen. Da das Unternehmen stark gewachsen war, wurde es Zeit den Einkauf strategisch anzugehen. Warum also nicht einem jungen engagierten Mitarbeiter diese Chance geben? In einem größeren Unternehmen mit internationalem Background hätte diese Position für einen Einsteiger wahrscheinlich nicht zur Verfügung gestanden. Letztendlich muss sich jeder potentielle und feste Mitarbeiter im Klaren sein. was er von seinem Beruf und seiner Zukunft erwartet. Auf Unternehmensseite zeichnen sich bereits heute deutlich erkennbare Trends für die weitere Entwicklung ab. Laut Dornseif sollte es für Arbeitgeber, heute wie morgen, darum gehen, allen Mitarbeitern – neuen wie alten – überzeugende Angebote zu machen. die an ihre jeweilige Position angepasst sind. „Individuelle Lösungen und erfolgreiches Wirtschaften schließen sich nicht aus. Im Gegenteil, das zeichnet heutzutage zukunftsorientierte Unternehmen aus, denn ein modernes Dienstleistungsunternehmen definiert sich nicht mehr nur über seine Leistung, sondern auch über seine Philosophie“, so der Chef des Dienstleisters aus Münster.

„Wir glauben, dass Diversity zum normalen und produktiven Alltag in einem modernen Unternehmen gehören wird“ eBay Deutschland

eBay prognostiziert darüber hinaus für die Zukunft immer flachere Hierarchien, neue Wege des Kommunikationsaustausches zwischen den Mitarbeitern und verstärkt fachliche Weiterbildungsangebote. „Und schließlich glauben wir, dass Diversity – also das Ermöglichen einer guten Zusammenarbeit in durchmischten Teams mit Menschen unterschiedlicher Prägung – zum normalen und produktiven Alltag in einem modernen Unternehmen gehören wird.“

„ Ein modernes Dienstleistungsunternehmen definiert sich nicht mehr nur über seine Leistung, sondern auch über seine Philosophie.“  Markus Dornseif, Dornseif


eBay Gruppe Deutschland
eBay Inc. ist der amerikanische Mutterkonzern der eBay Gruppe in Deutschland und betreibt das weltweit größte Internetauktionshaus. In Deutschland gehören darüber hinaus auch die Online-Plattformen mobile.de, eBay Kleinanzeigen, Shopping.com, brands4friends, Via-Online und StubHub dazu.

Was zeichnet die eBay Gruppe in Deutschland aus Sicht der Mitarbeiter als Arbeitgeber besonders aus? (Stimmen der Mitarbeiter)

„Besonders ist das Produkt an dem wir arbeiten, es ist Teil unseres Lebens, sodass wir auch daraus Motivation ziehen. Wir verbessern mit unserer Arbeit einen Teil unseres Lebens. Jeder scheint sich zu 100% damit zu identifizieren und somit entsteht eine einzigartige, produktive Atmosphäre.“

„Der Teamgeist ist sehr stark ausgeprägt und alle Mitarbeiter sind an dem Erfolg des Unternehmens interessiert.“

„Amazing companyl I would like to retire here.“


Dornseif e.Kfr.
Dornseif wurde 2001 gegründet und ist schwerpunktmäßig im Winterdienst-Management tätig. Modernste Technik und ein eingespieltes Team ermöglichen die Koordination von bundesweit über 1.400 Netzwerkpartnern und mehr als 18.000 Grundstücken. Die Firma Dornseif garantiert ihren Kunden wie Gewerbebetrieben, Produktionshallen, öffentliche Auftraggeber, ausländische Streitkräfte, Polizei- und Feuerwehreinrichtungen, Stadtwerke, Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten, Privatgrundstücke und einige mehr, deutschlandweit zuverlässigen und professionellen Winterdienst.

Top-Werte der Mitarbeiterbefragung:

Aussagen: Zustimmung der Mitarbeiter in Prozent

Die Mitarbeiter werden ermutigt, einen
guten Ausgleich zwischen Berufs- und
Privatleben zu finden: 93 %

Die Führungskräfte zeigen aufrichtiges Interesse an mir als Person und nicht nur als Arbeitskraft: 98 %

Die Mitarbeiter kommen gerne zur Arbeit: 96 %


2014-08-01 – GP – Multinationaler Konzern vs Mittelstaendler.pdf

03.07.2014 Dornseif von Bundesarbeitsministerin Nahles für zukunftsfähige Unternehmenskultur ausgezeichnet

Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, und die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung, Liz Mohn, haben am 2. Juli im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) erstmals sieben Unternehmen für ihre erfolgreiche Teilnahme am neuen INQA-Audit Zukunftsfähige Unternehmenskultur ausgezeichnet.

2014-07-03 UPJ - INQA -ganzDas Audit soll insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen, sich in den vier personalpolitischen Handlungsfeldern Personalführung, Chancengleichheit & Diversity, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz weiter zu entwickeln.

Demografischer Wandel und strukturelle Umbrüche in der Arbeitswelt sorgen dafür, dass sich Unternehmen in Deutschland zunehmend auf die Sicherung ihrer Fachkräftebasis konzentrieren müssen. Qualifizierte Arbeitskräfte zu binden und zu gewinnen stellt private und öffentliche Unternehmen vor die Aufgabe, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern. Ziel des INQA-Audits Zukunftsfähige Unternehmenskultur ist es, die betrieblichen Akteure bei der Weiterentwicklung ihrer Personalpolitik sowie der Unternehmenskultur zu unterstützen.

Bundesministerin Andrea Nahles: „Manchmal ist die Welt ganz einfach. Damit sich Unternehmen zukunftsfest aufstellen, sollten Sie zuallererst ihre Beschäftigten fragen, was dafür zu tun ist, und sie bei konkreten Veränderungen einbinden. Denn die Arbeitskultur ist ein entscheidender Faktor zur Sicherung der Fachkräftebasis in den Betrieben. Genau diesen Ansatz verfolgt das neue INQA-Audit Zukunftsfähige Unternehmenskultur. Beim INQA-Audit sind nicht nur die Geschäftsleitung, sondern auch die Beschäftigten einbezogen, und zwar vom Anfang bis zum Ende.“

Bei den ausgezeichneten Unternehmen handelt es sich um:

  • Dornseif e.Kfr., Münster, 39 Mitarbeiterinnen und MitarbeiterBilfinger Maintenance Südwest GmbH, Leimen, 505 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Friseurteams Gülle Galonska, Lübeck, 24 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Landkreis Osnabrück, 1078 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Flughafen München GmbH, 4193 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Pro Seniore Residenz Dornheimer Berg, Arnstadt, 87 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • VR-Bank Nordeifel e.G., Schleiden, 152 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Das Audit wurde – gefördert vom BMAS – von den Kooperationspartnern der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), der Bertelsmann Stiftung, dem Demographie Netzwerk ddn und Great Place to Work Deutschland entwickelt.

Dornseif ist Mitglied im UPJ-Unternehmensnetzwerk.

Zum Onlineartikel UPJ